mikrowellenterror

Diskussionsforum:
Mikrowellenangriffe:
Das perfekte Verbrechen?

Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen
www.mikrowellenterror.de

mikrowellenterror
Mail an Moderator
 
Risiken und Nebenwirkungen dieses Forums!!
Um in diesem Forum schreiben zu können, müssen Sie registriert sein. Registrieren können Sie sich hier Dieses Forum wird außerdem moderiert. Das bedeutet, daß neue Beiträge vom Moderator freigegeben werden müssen und zeitverzögert erscheinen. Wer andere Forumsteilnehmer beleidigt, permanent am Thema vorbei postet, die Nettikette nicht einhält oder geltende Gesetze verletzt, wird aus dem Forum ausgeschlossen.
Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert

Re: Stasi-Richtlinien zur Zerstörung/Zersetzung von Personen

05.12.2006 18:33:53
Uns liegt ein Erlass (Geheime Verschlusssache) vor, in dem Stasi-Chef Mielke Stasi-Mitarbeitern und Polizisten Anweisungen gibt, wie unerwünschte Personen und Gruppen durch SYSTEMATISCHE DISKREDITIERUNG zersetzt werden sollen:

Richtlinien der Stasi über die Zersetzung oppositioneller Gruppen und Zerstörung von Personen und Persönlichkeiten.
Darin werden u.a. als Maßnahmen aufgeführt:

„--systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben.

--systematische Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Misserfolge zur Untergrabung des Selbstwertgefühls einzelner Personen.

--Erzeugen von Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen innerhalb von Gruppen, Gruppierungen und Institutionen.

--die Verwendung anynomer oder pseudonymer Briefe, Telegramme, Telefonanrufe usw. kompromittierende Fotos zum Beispiel von stattgefundenen oder vorgetäuschten Begegnungen.

--die gezielte Verbreitung von Gerüchten über bestimmte Personen einer Gruppe, Gruppierung oder Organisation.

--die Vorladung von Personen zu staatlichen Dienststellen oder gesellschaftlichen Institutionen mit glaubhafter oder unglaubhafter Begründung.

--Diese Mittel sind schöpferisch und differenziert anzuwenden, auszubauen und weiterzuentwickeln."

Soweit der Original-Stasi Maßnahmenkatalog. Mittlerweile auch hier abrufbar: [www.ddr-wissen.de] Das Originaldokument liegt bei der Gauck/Birthler-Behörde. Betrachtet man das aktuelle Vorgehen so fällt auf, dass die Stasi-Richtlinien von den Verbrechern und ihren korrupten Netzwerken gegen Mikrowellenopfer nahezu identisch umgesetzt werden! Dass die Stasi zur Vernichtung von Gegnern auch Mikrowellen erforscht und verwendet hat, wurde hier im Forum bereits dokumentiert.

TEUFLISCHSTE STASI-WAFFE: MIKROWELLEN

Nach der Wende erschien ein Bericht der Bild-Zeitung Dresden mit dem Titel:

„TEUFLISCHSTE STASI-WAFFE: MIKROWELLEN (Auszüge):
"Das Projekt war streng geheim - und teuflischer als alles, was bisher über die Stasi bekannt wurde: ‚In Dresden wurden Mikrowellen-Waffen gebaut, mit denen Gegner unbemerkt ausgeschaltet werden konnten.’ Das enthüllten jetzt mehrere hochkarätige Ingenieure gegenüber Bild... Wie können Mikrowellen als Waffe eingesetzt werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich seit 1960 Wissenschaftler im Dresdner ‚Zentrum für Forschung und Technik’ und ‚Zentrum für Mikroelektronik’. Anfang der 70er Jahre war’s soweit 500 Mann wurden eingestellt... ‚Alle Mitarbeiter waren zu strengstem Schweigen verpflichtet... Im Oktober 89 wurde das Projekt gestoppt, alle Bauanleitungen und Geräte verschwanden’. (Eines Ingenieurs) Befürchtung: ‚Irgendwo gibt es sie noch’ “.
(Bild-Zeitung Dresden: „TEUFLISCHSTE STASI-WAFFE: MIKROWELLEN“ 9.3.1992).

Morden mit Zeitverzögerung

Mikrowellenverbrecher befolgen das von der Stasi entwickelte System des Mordens mit Zeitverzögerung und des hohen Verschleierungspotentials der Taten: Die Opfer werden nicht mit einer Schußwunde aufgefunden, sondern sterben scheinbar an „normalem“ Herzversagen, Hirnschlag, Krebs usw.

Zersetzung unter Mithilfe der Psychiatrie

Buch: Zersetzung der Seele
Psychologie und Psychiatrie im Dienste der Stasi von KLAUS BEHNKE & JÜRGEN FUCHS (1995).

Das Buch ist auch deswegen interessant, weil es Ähnlichkeiten erkennen läßt, zwischen den Zersetzungsmethoden der Stasi und deren Einbeziehung der Psychiatrie und dem Missbrauch der heutigen Psychiatrie durch organisierte Mikrowellenkriminelle.

Zersetzung in der DDR und im Westen/ganz Deutschland

Im preisgekrönten Dokumentarfilm The Burning Wall - Aufstieg und Untergang der DDR (2002, deutsche Fassung) der Amerikanerin Hava Kohav Beller kommen u.a. der Schriftsteller Jürgen Fuchs und die Liedermacherin Bettina Wegner zu Wort. Sie berichten über Zersetzungsmaßnahmen der Stasi gegen sie und andere Dissidenten. Mehrere Ex-Stasi-Mitarbeiter bestätigen in diesem Dokumentarfilm, daß es tatsächlich heimtückische Zersetzungspläne und entsprechende Maßnahmen gegen kritische DDR-Bürger gegeben hat. Fuchs berichtet wie er im Stasi-Gefängnis heimlich mit Röntgenstrahlung bestrahlt wurde. Er starb mit 49 Jahren an einem seltenen Blutkrebs. Frau Wegner berichtet, wie man sie dadurch unschädlich machen wollte, daß die Stasi sie abhörte und bespitzelte. Als sie dies bemerkte und zur Sprache brachte, verbreitete die Stasi, daß das Opfer einen Verfolgungswahn habe. Bemerkenswert und verbrecherisch ist, daß mit solchen Zersetzungsmethoden jetzt unbescholtene Bürgerinnen und Bürger nachweisbar im Westen erledigt werden.

Ein Stasi-Kenner hielt zur Zersetzung auf dem damals neuesten Stand der Technik fest:
Mielkes„revolutionäre Verurteilungen auf dem neuesten Stand der Technik“. Wenn man einen Feind nicht offen, quasi „legal“ verurteilen und „fertig machen“ (O-Ton Stasi-Chef Mielke) konnte, warum dann nicht „revolutionär“, also ohne Gesetz. Und der neueste Stand der Technik? Wissenschaftler erforschten für die Stasi alle möglichen Methoden, Menschen umzubringen. Mit Gift oder Radioaktivität.
1977 und 1979 hatte die Stasi prominente Häftlinge wie den Schriftsteller und Psychologen Jürgen Fuchs, den Sänger Gerulf Pannach oder den Philosophen Rudolf Bahro in den Westen ziehen lassen (oder schieben) müssen. Sie starben später an Krebs. Jürgen Fuchs hatte in seinem Roman Magdalena und auch in Interviews darüber berichtet, wie er bei sogenannten Fototerminen lange auf einem Hocker sitzen musste, ohne fotografiert zu werden. Aber ein seltsames Brummen war zu hören. Danach, wieder in der Zelle, fühlte er sich hundeelend. Die Symptome erinnerten stark an einen Strahlenkater. Anfang 1990 fanden Bürgerrechtler in der Stasi-Untersuchungshaftanstalt tatsächlich noch ein Gerät zur Emission radioaktiver Strahlen, das dann schnell verschwand (siehe SPIEGEL Nr. 20/1999).;(siehe Bericht der „Projektgruppe Strahlen“ der Gauckbehörde im Jahr 2000).



8 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.05.2009 16:24 von Dr. Munzert.
Betreff Autor Angeklickt Datum/Zeit

ZDF-Beitrag über Stasi, Zersetzung, psychische Folter, absichtliche Erzeugung von "Paranoia"

Dr. Munzert 7123 30.11.2006 09:12:04

Re: Stasi-Richtlinien zur Zerstörung/Zersetzung von Personen

Dr. Munzert 7142 05.12.2006 18:33:53

Re: Stasi-Richtlinien zur Zerstörung/Zersetzung von Personen

Anonymer Benutzer 3065 03.03.2007 23:41:54

Re: Morden mit Zeitverzögerung in ganz Deutschland

Dr. Munzert 3867 07.12.2006 16:06:14



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen