mikrowellenterror

Diskussionsforum:
Mikrowellenangriffe:
Das perfekte Verbrechen?

Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen
www.mikrowellenterror.de

mikrowellenterror
Mail an Moderator
 
Risiken und Nebenwirkungen dieses Forums!!
Um in diesem Forum schreiben zu können, müssen Sie registriert sein. Registrieren können Sie sich hier Dieses Forum wird außerdem moderiert. Das bedeutet, daß neue Beiträge vom Moderator freigegeben werden müssen und zeitverzögert erscheinen. Wer andere Forumsteilnehmer beleidigt, permanent am Thema vorbei postet, die Nettikette nicht einhält oder geltende Gesetze verletzt, wird aus dem Forum ausgeschlossen.
Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert

Winziges Mikrowellenradar

Infoman
06.04.2005 12:47:01
<HTML>Wissenschaft.de, Spiegel-online und mehrere andere Quellen berichten, 6.4.05, über ein Mikrowellenradargerät, bei dem eine wesentliche Komponente so klein und leicht ist, dass sie an Schmetterlingen befestigt werden kann!

Von wegen zielloses Flattern: Schmetterlinge fliegen vorausschauend

Winziges Radargerät ermöglicht es Forschern erstmals, die Flugbewegungen der Insekten nachzuvollziehen

Schmetterlinge sind deutlich zielstrebiger unterwegs, als es ihr taumelnder Flug oft vermuten lässt. So sind sie in der Lage, bis zu 200 Meter weit voraus zu schauen und ihren Flug damit der Umgebung anzupassen. Das haben britische Wissenschaftler mithilfe eines extrem leichten Radargeräts gezeigt. Dieses befestigten sie an den zarten Insekten und konnten so deren Flug bis zu einen Kilometer weit verfolgen. Die Schmetterlinge waren durch das Gerät kaum beeinträchtigt, erklären Lizzie Cant vom Rothamsted-Forschungsinstitut in Hertfordshire (Gcool smiley und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences (Online-Vorabveröffentlichung, DOI:10.1098/rspb.2004.3002).

Bisher mussten sich Experten vor allem auf ihre Augen verlassen, wenn sie Feldstudien an Schmetterlingen durchführen wollten. Nun konnte das Team um Lizzie Cant zum ersten Mal die Flugwege einzelner Schmetterlinge über hunderte von Metern weit verfolgen. Die Forscher nutzen dazu eine Radarmethode, bei der ein Sendegerät am Boden in regelmäßigen Abständen Mikrowellen aussendet. Diese werden von einem Antwortsender reflektiert, der am Körper der Schmetterlinge angebracht ist. Mit nur 12 Milligramm entspricht sein Gewicht lediglich 4 bis 8 Prozent des Körpergewichts der Tiere, erklären die Forscher. Er behindert ihren Flug daher so gut wie gar nicht.

Insgesamt konnten die Wissenschaftler mithilfe des Radars 30 Flüge von Pfauenaugen und Kleinen Füchsen aufzeichnen und dabei zwei Hauptflugstile der leichten Insekten identifizieren: einen schnellen geraden und einen langsameren, mehr schleifenförmigen Flugstil. Durch das Schleifenfliegen orientieren sich die Tiere möglicherweise bei der Futtersuche, vermuten die Forscher...

ddp</HTML>
Betreff Autor Angeklickt Datum/Zeit

Winziges Mikrowellenradar

Infoman 4249 06.04.2005 12:47:01



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen