mikrowellenterror

Diskussionsforum:
Mikrowellenangriffe:
Das perfekte Verbrechen?

Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen
www.mikrowellenterror.de

mikrowellenterror
Mail an Moderator
 
Risiken und Nebenwirkungen dieses Forums!!
Um in diesem Forum schreiben zu können, müssen Sie registriert sein. Registrieren können Sie sich hier Dieses Forum wird außerdem moderiert. Das bedeutet, daß neue Beiträge vom Moderator freigegeben werden müssen und zeitverzögert erscheinen. Wer andere Forumsteilnehmer beleidigt, permanent am Thema vorbei postet, die Nettikette nicht einhält oder geltende Gesetze verletzt, wird aus dem Forum ausgeschlossen.
Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert

Bildgebende Verfahren: Riskanter Durchblick / kriminelle Anwendung & Menschenversuche

16.07.2011 21:35:51
Bildgebende Verfahren: Riskanter Durchblick.
Stern, Nr. 26 vom 22.6.2011, Titelthema Risiko Röntgen. Zu hohe Belastung, zweifelhafter Nutzen. Plus: Was Sie über CT,
Kernspin, PET wissen müssen. Bildgebende Verfahren (in der Medizin).
Riskanter Durchblick S. 72-81 und
Die wichtigsten Techniken (S. 81-92).
Aus dem Artikel:
"Jede Röntgenaufnahme, jedes CT setzt ihn einer Strahlenbelastung aus..." (S.74).
"Auch Röntgenenergie ist ionisierende Strahlung - sie kann Krebs erzeugen" (S. 74).
"Und der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine nicht gerechtfertigte Untersuchung eine vorsätzliche Körperverletzung
darstellen kann" (S. 76).

Meine Anmerkungen zu extremen Missbrauch, kriminellen Anwendungen & Menschenversuchen:
Manche dieser Verfahren sind leider auch in dreifacher Hinsicht für Opfer von Mikrowellen-Verbrechen relevant:
1. Ähnliche Verfahren mit Mikrowellen, Röntgenstrahlung; Radioaktivität usw. werden für Durch-Mauern-Scanner (through-the-wall-imaging
techniques). verwendet, mit denen zahlreiche Opfer beobachtet und massiv geschädigt werden - auch um zu sehen, welche
Auswirkungen und Krankheiten durch Dauerbestrahlung und Überdosen entstehen.
2. Neue Varianten der bildgebenden Verfahren werden überdies auf Entfernung (remote) bei Opfern eingesetzt.
3. Für Weiterentwicklungen und Erprobung neuester bzw. experimenteller bildgebende Verfahren werden manche Opfer
menschenverachtend und höchst kriminell als "Laborratten" verwendet.

Diese Stern-Ausgabe kann nachbestellt werden oder evtl. in grösseren bzw. Stadtbibliotheken gelesen und kopiert werden.

Wieder ein Stück Wahrheit: Bestrahlung mit Mikrowellen, Schmerzen und bildgebende Verfahren.
Aus Focus-online [www.focus.de] und Bild der Wissenschaft 8/2011 [www.wissenschaft.de]

"...Er war in der Medizin zu Hause, hatte aber auch ein Diplom in Physik. Ihn beschäftigte die Frage: Wie breitet sich Wärme im menschlichen Körper aus? Das war wichtig für Wust, denn er behandelte Krebspatienten mit Mikrowellen. Dazu legten sich die Patienten in ein ringförmiges Gerät, dessen elektromagnetische Strahlung den Tumor bekämpfen sollte – und zwar nur den Tumor. Wust wollte das Gerät so einstellen, dass möglichst wenig gesundes Gewebe geschädigt würde.
Das war schwierig, wie sich herausstellte. Das Gerät besaß acht Antennen und arbeitete mit Radiowellen, die in Wasser – also auch im menschlichen Körper – rund 30 Zentimeter Wellenlänge haben. Interferenzphänomene traten auf. An stofflichen Grenzen brachen und beugten sich die Wellen. An manchen Punkten verstärkten sie sich, dann löschten sie sich wieder aus – und ein Stück weiter verstärkten sie sich plötzlich wieder.
Auf der Suche nach „Hot Spots“
Der Wellensalat verwirrte Wust. Er justierte und justierte. Doch mit Herumprobieren kam er nicht weit. Mit Rechnen auch nicht. Immer wieder wurde es an Stellen heiß, die eigentlich kühl bleiben sollten. Patienten klagten über Schmerzen, wo sie eigentlich keine hätten haben dürfen. Wust bestrahlte den Enddarm – dem Patienten tat es am Rücken weh. Wust war ratlos. Und ihm wurde klar: Er brauchte höhere Mathematik. Deuflhard schaute sich Wusts Berechnungen an – und sah, dass dieser in nur zwei Dimensionen gerechnet hatte. Das schien ihm das Problem zu sein.
Deuflhard entwickelte ein Programm, das räumlich rechnete. Man konnte es mit „virtuellen Patienten“ füttern – geometrischen Modellen von realen Patienten, generiert aus den Daten von Computertomographie (CT), Magnet resonanztomographie (MRT) und anderen Scannern. Jeder einzelne virtuelle Patient gibt genau die individuelle Verteilung der Körpergewebe wieder – Fett, Muskeln und Knochen – und deren physikalische Eigenschaften wie Elastizität und Wärmeleitfähigkeit. Deuflhard und seine Mitarbeiter forschten und entwickelten jahrelang. Mit Erfolg: Als Deuflhard die Bestrahlungen nachrechnete, fand er genau dort „Hot Spots“ („Heiße Stellen“), wo die Patienten Schmerzen gespürt hatten. Es waren keine Simulanten. Ihr gesundes Gewebe war überhitzt."



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.07.2011 00:50 von Dr. Munzert.
Betreff Autor Angeklickt Datum/Zeit

Bildgebende Verfahren: Riskanter Durchblick / kriminelle Anwendung & Menschenversuche

Dr. Munzert 4367 16.07.2011 21:35:51



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen