mikrowellenterror

Diskussionsforum:
Mikrowellenangriffe:
Das perfekte Verbrechen?

Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen
www.mikrowellenterror.de

mikrowellenterror
Mail an Moderator
 
Risiken und Nebenwirkungen dieses Forums!!
Um in diesem Forum schreiben zu können, müssen Sie registriert sein. Registrieren können Sie sich hier Dieses Forum wird außerdem moderiert. Das bedeutet, daß neue Beiträge vom Moderator freigegeben werden müssen und zeitverzögert erscheinen. Wer andere Forumsteilnehmer beleidigt, permanent am Thema vorbei postet, die Nettikette nicht einhält oder geltende Gesetze verletzt, wird aus dem Forum ausgeschlossen.
Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert

Wissenschaftler angeblich gemeingefährlich, weil er festhielt, dass es Radio Frequency gibt (Update)

11.07.2011 12:51:11
Wissenschaftler angeblich gemeingefährlich, weil er festhielt, dass es Radio Frequency gibt.

Vorgeschichte mit den Worten eines Rechtsanwaltes:

"Am 9. Dezember 2001 stellte unsere Mandantin zusammen mit sechs weiteren Personen, die

sich einen Tag und eine Nacht im Haus Kalchreuth Brunnenwiesenweg 8 aufgehalten hatten

und schwer angegriffen wurden, gegen einen direkten Nachbarn, Herrn BX [Name verändert,

richtiger Name steht im Strafantrag] wegen gefährlicher Körperverletzung Strafantrag. Das

Verfahren wurde unter der Tagebuchnummer 5203-053006-01/9 vom zuständigen Polizeirevier

Erlangen-Land aufgenommen, jedoch überraschenderweise nicht weiterbearbeitet. Eine

Verfügung diesbezüglich ist nicht bekannt.

Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen zu beiden Anzeigen, auch hinsichtlich weiterer

Angriffe, lassen sich mehrere Defizite aufzeigen, die teilweise auf damalig wohl

unzureichende technische Kenntnisse der Ermittler und unzureichender technischer und

finanzieller Ausstattung beruhen...[Ein Beispiel Polizeiinspektion Erlangen-Land,

Az: 5203-000682-02/1 vom 6.1.2002, Sachverhalt , II. Ermittlungen S. 3]

'Wir (POM K./PHM M. [ POM = Polizeiobermeister / PHM = Polizeihauptmeister, Abkürzungen

in den Polizeiakten]) konnten vor Ort folgendes feststellen. Mit seinem Messgerät war in Richtung

Nachbaranwesen ein stärkeres Ausschlagen auf der Meßkala erkennbar. In anderen

Richtungen fiel der Zeiger leicht ab. In seinem Schlafzimmer war tatsächlich der stärkste

Wert angezeigt.'

{Dazu der Anwalt:} "Dieser bedeutsame Sachverhalt wird jedoch vom ermittelnden Polizisten

nicht berücksichtigt. Herr PHM M. schreibt vielmehr in seinem Ermittlungsbericht (Az: 5203-000682-02/1

vom 6.1.2002, S. 3-4 in den Akten) über das Hochfrequenz-Meßgerät: 'Dieses Gerät trägt die

Bezeichnung 'RF Level' und hat eine Meßskala von 0 bis 10. Die Sensitivität kann mit einem Regler

verstellt werden... Das Gerät empfängt Wellen, aber mit Sicherheit nicht im Hochfrequenzbereich'.


Herrn PHM M. wurde erklärt, daß RF die englische Abkürzung von Radio Frequency ist, was

in diesem Kontext als Hochfrequenz zu übersetzen sei. Herr PHM M. wollte davon aber

nichts wissen, denn er betonte, 'dass ein solcher Frequenzbereich nicht existent sei' (in den Akten

Az: 5203-000682-02/1 vom 6.1.2002, S. 4).

Ein Blick ins Wörterbuch Englisch-Deutsch hätte Herrn PHM M. davon überzeugen können,

dass 'Radio Frequency' (RF) tatsächlich im Deutschen "Hochfrequenz" heißt (Beleg

vorhanden); verständlicherweise ist Herrn PHM M. auch nicht bekannt, dass im englischen

Sprachgebrauch Mikrowellen-Waffen oft als RF-Weapons bezeichnet werden.

Für die Opfer entsprechender Verbrechen ist es sehr nachteilig und gefährlich, dass

gerade ein Polizeibeamter - bei technisch so komplizierten Straftaten - die Ermittlungen

führte, dem zum damaligen Zeitpunkt nicht bekannt war, dass es Hochfrequenz gibt. Auch

wenn neuartige Verbrechen bislang verdeckt und spurlos begangen werden, finden diese

dennoch statt und sind für die Opfer nicht weniger schädlich als konventionelle

Verbrechen.

Selbst das Bayerische Staatsministerium des Innern räumt ein: 'Es ist sicherlich zutreffend,

dass bei einzelnen Polizeidienststellen der Kenntnisstand über derartige ,Waffen' noch relativ

gering ist' (12.11.2002; Beleg vorhanden)." Soweit der Anwalt und die entsprechenden Akten.


Ebenfalls in diesen Akten: Der ermittelnde Polizeibeamte belehrte mich (Dr. R. Munzert) darüber,

wie er auch in den Akten ( Az: 5203-000682-02/1 vom 6.1.2002, S. S. 3-4) protokollierte, dass es

Radio Frequency nicht gibt, "nicht existent sei" und "das angebliche Hochfrequenz-Messgerät"

ein Spielzeug sei! (Wir hatten das Messgerät von Hochfrequenz/Mikrowellen-Experten der

Elektronik- und Rüstungsfirma Diehl, Hauptsitz Nürnberg, erhalten; einer dieser Experten hatte

selbst damit in Kalchreuth gemessen). Ich konnte dem ermittelnden Polizeibeamten/Sachbearbeiter

also leider nicht zustimmen - zumal ich als Wissenschaftler und damaliger Lehrbeauftragter

der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg mich doch zur Wahrheit verpflichtet

fühlte - und habe den Vorschlag gemacht, in einem Englisch-Deutsch Wörterbuch unter Radio Frequency

nachzuschlagen. Der Beamte wollte dies jedoch nicht. In den Akten (Az: 5203-000682-02/1

vom 6.1.2002, S. 4 schrieb er dazu über mich:

"Er war aber völlig uneinsichtig und nicht aufnahmebereit und scheinbar auch nicht

aufnahmefähig. Er beteuerte z.B., daß RF die englische Abkürzung für Radio Frequency

gleichbedeutend mit Hochfrequenz sei" ..."Inwieweit der 50jährige zu strikteren Maßnahmen greift, kann vom

Sachbearbeiter nicht beurteilt werden. Die öffentliche Sicherheit und Ordnung scheint nach Meinung

des Sachbearbeiters in erheblichem Maße gefährdet".

Dies teilte der Polizeibeamte/Sachbearbeiter dann auch umgehend schriftlich dem

Gesundheitsamt/Landratsamt Erlangen-Höchstadt und dem Amtsgericht in Erlangen mit!

Von diesen Aktivitäten des Polizeihauptmeisters M. erfuhr ich erst viele Monate später und konnte

seine fehlerhaften Ausführungen und Schlüsse nicht mehr korrigieren, die schon für andere

Verbrechensopfer und mich sehr nachteilige Fakten geschaffen hatten!

Hinweis: RFID (Radio Frequency Identification)-Chips arbeiten auch mit RF (Radio Frequency), sogar der neue Personalausweis [www.bsi.bund.de] , da hoffe ich doch, dass es RF wirklich gibt!



9 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.07.2011 19:30 von Dr. Munzert.
Betreff Autor Angeklickt Datum/Zeit

Wissenschaftler angeblich gemeingefährlich, weil er festhielt, dass es Radio Frequency gibt (Update)

Dr. Munzert 4307 11.07.2011 12:51:11

Re: Wissenschaftler angeblich gemeingefährlich, weil er festhielt, dass es Radio Frequency gibt (Update)

Anonymous User 1393 22.07.2011 19:24:28



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen