mikrowellenterror

Diskussionsforum:
Mikrowellenangriffe:
Das perfekte Verbrechen?

Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen
www.mikrowellenterror.de

mikrowellenterror
Mail an Moderator
 
Risiken und Nebenwirkungen dieses Forums!!
Um in diesem Forum schreiben zu können, müssen Sie registriert sein. Registrieren können Sie sich hier Dieses Forum wird außerdem moderiert. Das bedeutet, daß neue Beiträge vom Moderator freigegeben werden müssen und zeitverzögert erscheinen. Wer andere Forumsteilnehmer beleidigt, permanent am Thema vorbei postet, die Nettikette nicht einhält oder geltende Gesetze verletzt, wird aus dem Forum ausgeschlossen.
Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert

Radioaktivität: schon lange in Kalchreuth 400fach erhöht und aktuell in Japan ebenso (Update)

21.03.2011 12:32:10
Lange vor den gegenwärtigen Radioaktivitätsfreisetzungen in Japan haben wir hier im Forum über stark erhöhte radioaktive (ionisierende) Strahlung in 90562 Kalchreuth (bei Erlangen / Nürnberg) berichtet, siehe z.B.: [www.findefux.de]
Diese erhöhten Werte wurden wiederholt bei kriminellen Angriffen auf ein Opferhaus in Kalchreuth, Brunnenwiesenweg 8, ebenso wie im Umfeld des Hauses gemessen (mit Präzisionsgeigerzähler in Mikro-Sievert) sowie umfangreich und beweiskräftig protokolliert und aufgezeichnet.

Spiegel-online meldet 13.3.2011 stark erhöhte Radioaktivitätswerte aus Japan in Reaktornähe sowie Teilen des Landes mit erstaunlich ähnlichen Werten: [www.spiegel.de] :
"Stark erhöhte Strahlung in weiterer Provinz
Auch in der nordöstlichen japanischen Provinz Miyagi haben Atomexperten eine 400 Mal höhere Radioaktivität als normal gemessen. Das meldete die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Betreibergesellschaft Tohoku. Dort steht das AKW Onagawa. Ein Sprecher des Unternehmen sagte, die Reaktoren in der Region seien stabil. Man gehe davon aus, dass die erhöhte Radioaktivität nicht von dem Reaktor des AKW Onagawa stamme.
Es bestünden keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, hieß es. Experten vermuten, dass der Wind Radioaktivität aus der Provinz Fukushima herübergeweht habe.
Rund 200 vom Tsunami betroffene Menschen hätten sich auf das Gelände des Kernkraftwerks in Sicherheit gebracht, berichtet der öffentlich-rechtliche Sender NHK. Die Strahlungsintensität betrage innerhalb der Gebäude 10 Mikrosievert in der Stunde und stelle keine unmittelbare Gefahr da. Außerhalb der Anlage wurden 21 Mikrosievert gemessen."

In unserem Mikrowellen-Forum bereits vor Monaten im Rahmen einer Strafanzeige bezüglich Kalchreuth berichtet: :[www.findefux.de]
"Der während des Angriffs festgehaltene Spitzenwert 22,27 (Mikro-Sievert pro Stunde) - siehe Abbildung R1 - beträgt also das über 400-fache eines normalen Umgebungswertes... Hierbei handelt es sich um nur einen von vielen Fällen von Radioaktivität und ionisierender Strahlung im Extrembereich, wie er im Anwesen von Frau K. und dessen Peripherie leider immer wieder festgestellt werden muss."

Ist die Übereinstimmung der Werte nur ein erstaunlicher Zufall oder ein Hinweis, dass die in Kalchreuth freigesetzte Strahlung aus radioaktiven Material stammt, wie es auch in Kernkraftwerken Verwendung findet?

Die Kriminalinspektion Erlangen hat im Auftrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur Prüfung der Sachlage und der eingereichten Beweise Unterlagen an das Bayerische Landesamt für Umwelt am 7.12.2009 gesandt (Akten S. 45).
Mit Schreiben vom 23.12.2009 (Akten S. 50 – 51) erklären die Strahlen-Experten des Landesamtes, "stellt sich die Situation für uns wie folgt dar: Natürliche Radioaktivität scheidet als Ursache aus (Schwankungen sind zu extrem)". Die Experten führen aus, dass legale Ursachen der erhöhten Strahlung z.B. Werkstoffprüfungen "ebenfalls nicht in Frage kommen." Dagegen halten die Experten des Landesamtes fest: "Ansonsten ist zu bemerken, dass aus rein physikalisch-technischer Sicht die genannten kurzzeitig erhöhten Dosisleistungswerte zwar 'realisierbar' sind, allerdings müsste dann unter Berücksichtigung des oben Gesagten ein illegaler Umgang mit radioaktiven Stoffen hoher Aktivität unterstellt werden". - Im Klartext: Die festgestellten, mehrfach protokollierten und der Staatsanwaltschaft vorgelegten radioaktiven Werte können in Kalchreuth nur durch illegale Anwendung radioaktiver Stoffe hoher Aktivität zustande kommen!

Gemeingefährliche Straftaten in 90562 Kalchreuth bestehen weiterhin

Die schweren, gefährlichen Verbrechen in 90562 Kalchreuth, Brunnenwiesenweg werden immer noch unvermindert und beweisbar ausgeführt! Sie betreffen nicht nur die direkten Opfer, sondern auch andere Personen, die sich in diesem Bereich Kalchreuths befinden oder bewegen, u.a. Passanten, Schwangere, Mütter mit Kinderwägen, Kinder, Radfahrer, Fahrzeuginsassen; auch die Schule ist nur wenige 100m von den stärksten radioaktiven Freisetzungen entfernt. Laut Strafgesetzbuch ist das illegale Freisetzen ionisierender Strahlung (§ 311 StGB und § 309 StGB ) ein Strahlungsverbrechen (§ 310 StGB ), das zu den gemeingefährlichen Straftaten zählt!
Zur Kombination von radioaktiven Angriffen mit Mikrowellenstrahlung siehe auch: Rechtsfreier Raum Brunnenwiesenweg: [www.findefux.de] ; ausserdem ein sehr hoher Angriff mit weit über 1000 Mikro-Sievert (über das 5000fache des Kalchreuther Normalwertes). [www.findefux.de]

Das bayerische Landesamt für Umwelt erklärt im obigen Schreiben (23.12.2009, Akten S. 50): "...sind wir bereit im Rahmen einer Begehung in Kalchreuth Strahlenmessungen vorzunehmen." Dieses Angebot wurde von Polizei bzw. Staatsanwaltschaft bislang NICHT in Anspruch genommen! Und das bei dem Vorliegen von ausführlichen Geigerzähler-Messungen und Protokollen (S. 8 - 12 in den Akten), die den Verdacht von gemeingefährlichen Straftaten, bestehender konkreter Gefahr für die Allgemeinheit sowie Gefahr im Verzug mehr als belegen!

Der deutsche Sicherheitsexperte Schairer hält fest: "Radioaktive Quellen sind relativ einfach zu beschaffen, da sie in der zivilen Industrie, in der Forschung und vor allem in der Nuklearmedizin weit verbreitet sind... Eine illegale Beschaffung dieser radioaktiven Substanzen fällt dadurch verhältnismäßig leicht... Um Radioaktivität freizusetzen, ist eine geeignete Vorrichtung erforderlich, die ohne besondere technische Erfahrung und ohne große technische Infrastruktur herzustellen ist" (Schairer 2008, S. 10 – 11).

DASS DIE FREISETZUNG IONISIERENDER STRAHLUNG IN KALCHREUTH ABSICHTLICH UND AKTIV GESCHIEHT, LÄSST SICH AUFZEIGEN UND BEWEISEN !!



9 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.2011 09:38 von Dr. Munzert.
Betreff Autor Angeklickt Datum/Zeit

Radioaktivität: schon lange in Kalchreuth 400fach erhöht und aktuell in Japan ebenso (Update)

Dr. Munzert 5318 21.03.2011 12:32:10

Re: Warum radioaktive Strahlen gefährlich sind

Dr. Munzert 2302 22.03.2011 10:58:53



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen