mikrowellenterror

Diskussionsforum:
Mikrowellenangriffe:
Das perfekte Verbrechen?

Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen
www.mikrowellenterror.de

mikrowellenterror
Mail an Moderator
 
Risiken und Nebenwirkungen dieses Forums!!
Um in diesem Forum schreiben zu können, müssen Sie registriert sein. Registrieren können Sie sich hier Dieses Forum wird außerdem moderiert. Das bedeutet, daß neue Beiträge vom Moderator freigegeben werden müssen und zeitverzögert erscheinen. Wer andere Forumsteilnehmer beleidigt, permanent am Thema vorbei postet, die Nettikette nicht einhält oder geltende Gesetze verletzt, wird aus dem Forum ausgeschlossen.
Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert

Mikrowellenwaffe gegen Piraten? (Telepolis-Artikel)

16.08.2009 11:28:04
Mikrowellenwaffe gegen Piraten. Telepolis 14.8.2009 [www.heise.de]

"...Seit Jahren wird darüber gerätselt, wo das Active Denial System (ADS), eine Mikrowellenwaffe, die große Schmerzen zufügt und als nichttödliche Waffe zur Kontrolle von Menschenmengen entwickelt wurde, eingesetzt wird. Seit dem Jahr 2000 wird das vom Rüstungskonzern Raytheon bereits in den 90er Jahren entwickelte System getestet...
Je nach Stärke und Parabolschirm lässt sich der Mikrowellenstrahl, der nur 0,4 mm in die Haut eindringen, aber unerträgliche Schmerzen ohne längerfristige Folgen ausüben soll, 250 (30 KW) oder 750 Meter (100KW) verschicken... Bei einer Entfernung von 250 Meter kann der Ober- oder Unterkörper angezielt werden, bei 750 Meter der ganze Körper. Das könnte dann schon auch einmal in die Augen gehen. Gefährlich wird es auch, wenn der Strahl länger auf einer Stelle bleibt. Ein britischer Journalist durfte einmal einen Selbsttest durchführen und beschrieb die Wirkung so: "Es ist ein bisschen so, als würde man einen rot glühenden Draht anfassen, bloß dass es keine Hitze gibt, sondern nur das Gefühl von Hitze. Es gibt keine Brandmarke oder Blase." Aus der Nato-Präsentation von Raytheon
Angeblich hat der Konzern nun endlich einen zivilen Abnehmer gefunden. Das behauptet er jedenfalls in einer Präsentation für die Nato vom Juni diesen Jahres... Angeboten wird das System nicht als nichttödlich, sondern, vorsichtiger, als weniger tödlich. Man könne damit Menschen sicher und effizient abwehren, wird versprochen. Bedient wird es an einem Bildschirm mit einem Joystick. Geeignet für ein Schiff wäre es auch deswegen, weil fast 360 Grad abdecken und der Strahl auch steil nach oben oder unten gerichtet werden kann." Soweit der Telepolis-Artikel.

Weiterer Artikel in Rheinischer Post: [nachrichten.rp-online.de]

Zur Vermeidung von Missverständnissen: An den Verbrechen und Menschenversuchen mir Mikrowellen-Waffen und Mikrowellen-Überwachungstechnik in Deutschland [www.findefux.de] [www.findefux.de] ist Raytheon NICHT beteiligt. Es gibt auch in Europa entsprechende Technologie-Konzerne, Siemens ist der Grösste und auch deutsche Firmen verkaufen Mikrowellenwaffen, siehe:
Mehrzweck-Mikrowellenwaffe aus Deutschland , Anti-elektronik und anti-personen Mikrowellen-Waffe in Einem
Der SPIEGEL Nr. 10, 2.3.2009, S. 108: Wahrer Jäger, wahrer Killer auch bei Spiegel-online [www.spiegel.de]
"Es gibt noch keinen Namen für die kleine Box im Kofferraum des schwarzen Porsche. 'Blutkocher' könnte man sie nennen - oder 'mobile Mikrowelle' ... auf der Rüstungsmesse Idex in Abu Dhabi ist das neue Produkt ein Knaller.'Sie sind in einem Konvoi in gefährlichem Terrain unterwegs', skizziert David Vollmar, 36, von der Unival-Group aus Bonn. 'Plötzlich umringt Sie eine aufgebrachte Menge. Da drücken Sie den Knopf.' Während herkömmliche Störsender nur die Handys und die Funkgeräte potentieller Attentäter ausschalten, legt die Box im Porsche die Menschen selbst lahm:'Stellen Sie sich ein Glas Milch in einer Mikrowelle vor. So ähnlich ergeht es dann Ihren Körpersäften. 2.400 Watt in einem Umkreis von 10 bis 20 Metern. Da kriegen Sie solche Kopfschmerzen, dass Sie sofort das Weite suchen.' Die Technik ist im Westen noch nicht zugelassen, die Erfinder grübeln noch, wie sie die Insassen im Porsche vor dem Verbrutzeln bewahren können, aber an mangelnder Nachfrage, das zeigt sich in Abu Dhabi, sollte das Projekt nicht scheitern." Soweit der SPIEGEL-Artikel.

Das ist die Website der Bonner Herstellerfirma: [www.unival-group.com]
und hier ist die mobile Mikrowelle - der "Blutkocher" - zu sehen, die Radio Frequency (RF) = Mikrowellen abstrahlt,
die kleine Box ist auch abgebildet (Bildleiste nach unten ziehen): [www.unival-group.com] .
Das Ganze lässt sich leider von Kriminellen auch besonders einfach stationär, z.B. im Schuppen, Gewächs- und Gartenhäuschen, auf dem Balkon oder in Plastikmülltonnen versteckt oder getarnt unterbringen und anwenden.

Siehe auch Rheinmetall und Diehl: [www.rheinmetall-detec.de], [www.rheinmetall-detec.de] .

Leider lassen sich verschiedene Varianten von Mikrowellen-Waffen aus frei erhältlichen Komponenten auch selbst bauen, davor warnen nicht nur wir seit Jahren: "Part of what makes addressing the threat of microwave weapons so important is how easy they are to build." "Because it's so readily available, basically anybody can take advantage of this technology". [www.findefux.de] [www.findefux.de] . [www.findefux.de]



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.08.2009 09:55 von Dr. Munzert.
Betreff Autor Angeklickt Datum/Zeit

Mikrowellenwaffe gegen Piraten? (Telepolis-Artikel)

Dr. Munzert 5058 16.08.2009 11:28:04



Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen